Corona

10.7.2020, 10 Uhr
Gmundner Strandbad muss auf Dauerkartenbesitzer begrenzt werden

Aufgrund der steigenden Zahlen an Coronainfektionen muss die Anzahl der Gäste im Gmundner Strandbad auf die Dauerkartenbesitzer begrenzt werden. Leider können momentan keine Tagesgäste eingelassen werden.
Wir ersuchen um Ihr Verständnis!

6.7.2020, 11:30 Uhr
Ab 7. Juli 2020 gilt für den Parteienverkehr in den Amtsgebäuden der Stadt Gmunden Mund- und Nasenschutzpflicht!

Prinzipiell gilt es, den Parteienverkehr auf das notwendige Minimum zu reduzieren. 

Sie werden daher ersucht, vor einem Besuch auf dem Gemeindeamt telefonisch oder per E-Mail mit der Verwaltung Kontakt aufzunehmen.

27.5.2020, 9:30 Uhr
Neue Station für unkomplizierte, rasche  Corona-Tests auf dem Toskana-Parkplatz

In einer Ordination, beim Amtsarzt und generell überall, wo sie in Innenräumen vorgenommen werden, bringen Corona-Tests einen enormen Sicherheits- und Desinfektionsaufwand mit sich. 

Wie sich derlei Tests  rasch und völlig unkompliziert organisieren lassen, zeigen seit kurzem Bezirksärztechefin Dr.in Claudia Westreicher, Primar Dr. Christian Mahringer und die Stadt Gmunden vor – mit einer kleinen Teststelle auf dem Toskana-Parkplatz, die Bürgermeister Mag. Stefan Krapf spontan zur Verfügung gestellt hat. 

Die Kundschaft wird ständig mehr, vor allem Urlauber und Geschäftsreisende brauchen für Fahrten oder die Rückkehr ins Ausland gültige Atteste. 

Nach einer Anmeldung im Internet unter www.westreicher.at kann jede und jeder einen Termin einbuchen. Die Mediziner kommen zur Teststelle, einem adaptierten Gmundner Marktstand, der einfach zu desinfizieren ist. Die Abnahme ist rasch erledigt, weil die Probanden in der Nähe des Tourismusbüros problemlos parken können. „Meist ist das Ergebnis noch am selben Tag verfügbar“, kündigt Primar Mahringer an.

Stefan Krapf: „Diese Station soll den Bürgern das Testen massiv erleichtern. Sie gewährleistet dennoch höchste Sicherheitsstandards. So kann auch bei immer mehr Lockerungen die positive Entwicklung, das Abklingen der Pandemie weitergehen.“

Eine zweite Corona-Abnahmestelle in Gmunden befindet sich bei der Ortsstelle des Roten Kreuzes in der Miller von Aichholz-Straße.


15.5.2020, 10:30 Uhr
ZUSÄTZLICHE ALTGLAS-CONTAINER NUTZEN! DERZEIT KEINE ALTKLEIDER ENTSORGEN!

Das Positive zuerst: Beim Altglas-Sammeln rangiert Gmunden weit über dem Durchschnitt. Respekt und Danke! 

Das hat in den letzten Tagen und Wochen aber leider auch dazu geführt, dass Bürger ihr Altglas neben die Container gestellt und viel Zusatzarbeit nötig gemacht haben.

Die Stadt hat reagiert und vor dem Altstoffsammelzentrum und beim Stadtfriedhof zusätzliche Container-Batterien aufgestellt, die rund um die Uhr zugänglich sind. Bitte nutzen Sie diese, anstatt Altglas neben volle Container zu stellen!

Betriebe, die Textilien sortieren und weiterverarbeiten, standen und stehen wegen der Corona-Krise still. Die Lager sind zum Bersten voll. Deshalb hat der Abfallverband die Altkleidersammlung ausgesetzt. Bitte, behalten Sie Ihre Altkleider noch so lange zu Hause, bis wir Sie informieren, dass die Verwertung wieder anläuft!.

ROTARIER HALFEN SCHÜLERN AUS FINANZSCHWACHEN FAMILIEN

Wenn es schnell und unbürokratisch gehen muss, ist auf zivilgesellschaftliche Initiativen Verlass. Als sich im März zeigte, das Kinder aus finanzschwachen Familien keine Computer für den Online-Unterricht haben, sprang der Rotary Club Gmunden-Traunsee ein. Dr.in Andrea Holly, RC-Beauftragte für Gemeindeprojekte, erhob in den lokalen Pflichtschule und Gymnasien den Bedarf. Ihr Serviceclub machte 3000 Euro locker und schaffte sofort sieben Notebooks und einen Stand-PC an. Zwei Computer bekam die NMS Traundorf, drei das BG, einen das BRG Schloss Traunsee und einer ging direkt zu einer Großfamilie.

In einem anderen Fall half auch das Offene Technologielabor Otelo Gmunden – mit einem Laptop für eine Volksschülerin aus einer syrisch-palästinensischen Flüchtlingsfamilie.

Die Geschenke sind eine wirklich nachhaltige Hilfe, weil die Schulen auch nach COVID-19 verstärkt auf “Distance Learning” setzen werden.

Auf unserem Bild übergibt Andrea Holly dem Direktor der NMS Traundorf, Georg Praxmarer, zwei Notebooks und einen PC.


8.5.2020, 10:00 Uhr
Ab 15.5. wird der Parkraum wieder verstärkt überwacht

Die vielzitierte Rückkehr zu Normalität besteht auch darin, dass unser Rathausplatz seit dieser Woche wieder seinen sommerlichen Charme entfaltet. Normalität heißt aber auch, dass ab 15. Mai, dem Datum weitreichender Öffnungen, gebührenpflichtiges Parken wieder verstärkt überwacht werden wird.

Der Rathausplatz verwandelt er sich wieder in eine Fußgänger- und Begegnungszone. Das wegen der Corona-Krise verlängerte Winter-Parken ist zu Ende. Hollywoodschaukeln am Seeufer, Rastplätze unter Sonnenschirmen, Gastgärten und die Traunseeschifffahrt erwarten einen.


4.5.2020, 13:30 Uhr
Aktuelles vom Altstoffsammelzentrum


4.5.2020, 13:00 Uhr
SLIPANLAGE BIS 8. MAI WIEDER OFFEN


Für Boots-Eigner, die am Traunsee einen fixen Liegeplatz (Boje, Yachtclub) haben, hat die Stadtgemeinde Anfang Mai neuerlich die Slipanlage beim Lehenaufsatz geöffnet. Der Schranken bleibt bis einschließlich 8. Mai geöffnet.


4.5.2020, 11:00 Uhr
Drittes Corona-Maßnahmenpaket der Stadt Gmunden als Impuls für Tourismus, Gastronomie, Handel und Kultur

Verbunden mit den Lockerungsmaßnahmen der österreichischen Bundesregierung hat die Stadt Gmunden erneut ein Maßnahmenpaket geschnürt, um Tourismus, Gastronomie, Handel und Kultur in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Bürgermeister Stefan Krapf, Vizebürgermeister Wolfgang Schlair und Finanzstadtrat Thomas Höpoltseder über die Beweggründe: „Diese Bereiche sind wesentliche Säulen in der Entwicklung von Gmunden und der gesamten Region. Die Auswirkungen aufgrund der Coronakrise sind enorm, daher wollen wir als Gemeinde im Rahmen unserer budgetären Möglichkeiten einen Beitrag leisten, damit die Betriebe hoffentlich bald wieder zu einer wenigstens teilweisen Normalität kommen.“

Das Paket umfasst 5 wesentliche Punkte:

  1. Die Stadt Gmunden versendet in Absprache und unter Einbindung aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen vor dem 15.5. an jeden Gmundner Haushalt einen „Gmunden Gutschein“ im Wert von 5 EURO. Damit wollen wir uns einerseits bei den Bürgerinnen und Bürgern für die Disziplin während der herausfordernden Zeit der Ausgangsbeschränkungen bedanken, andererseits wollen wir eine kleine Starthilfe und einen Anreiz schaffen, unsere Handelsbetriebe und die Gastronomie gerade jetzt  mit einem Einkauf im Ort zu unterstützen. Die Unternehmen brauchen nun auch die Solidarität der Gmundner Bevölkerung.
  2. Die Stadtgemeinde Gmunden verzichtet für den Rest des Jahres 2020 auf die Gebühren für Gast- und Schanigärten. Zudem wird den Gastronomiebetrieben die Möglichkeit gegeben, die bestehenden Gastgärten in Absprache mit der Stadtpolitik und den zuständigen Abteilungen des Stadtamtes gebührenfrei zu erweitern. Der Hintergrund dafür sind die verordneten Abstandsregeln für die Gastroszene. Die Antragstellung auf Befreiung und Erweiterung hat über die Liegenschaftsverwaltung der Stadtgemeinde zu erfolgen (Telefon: 07612/794241). Zusätzlich verzichtet die Stadtgemeinde 2020 auf die Gebühren für die Grundbenützung für Handel und Gewerbe im Innenstadtbereich. Eine zusätzliche Nutzung von Allgemeinflächen kann ebenfalls nur in Absprache mit bzw. auf Antrag bei der Liegenschaftsverwaltung erfolgen. 
  3. Die „Tiefgaragen-Aktion“ mit der ersten halben Stunde Gratisparken wird von bisher Ende Mai bis 30.6.2020 verlängert. Vor allem rasche Erledigungen sollen dadurch kostenlos und unkompliziert möglich sein.
  4. Veranstaltungen im Rahmen der bestehenden Verordnungen aufgrund von COVID-19 sollen auch in diesem Sommer stattfinden, um Leben und Frequenz in die Gmundner Innenstadt zu bringen. In enger Abstimmung mit der Wirtschaftsinitiative Gmunden soll es z.B. den „Restlmarkt“ und anstelle des Mondscheinbummels ein „Night Shopping“ bis 21.00 Uhr geben.
  5. Unter dem Motto „Kultur findet INNENSTADT“ soll in den Monaten Juni, Juli und August eine Belebung des Rathausplatzes, der Esplanade und anderen Plätzen in der Form erfolgen, dass Künstler, Musiker oder sonstige Kulturschaffende die Möglichkeit erhalten sollen, auf einer Bühne oder vom Balkon des Rathauses eine Lesung, ein kleines Konzert, ein Kabarett oder sonstige kulturelle Aktivitäten abzuwickeln. Dies soll auf der einen Seite ebenso zur Belebung und Frequenzsteigerung in den Geschäften beitragen, auf der anderen Seite den von der Krise massiv betroffenen Künstlerinnen und Künstlern Auftrittsmöglichkeiten bieten. Die Veranstaltungen sollen unter strikter Einhaltung aller Sicherheitsregeln und zu einer Tageszeit über die Bühne gehen, wo zumindest teilweise die Geschäfte noch offen haben. Gleichzeitig soll den Barbetrieben und Nachtlokalen alternierend eine Ausschankmöglichkeit gegeben werden, damit auch dieser schwer betroffene Wirtschaftszweig wieder eine Ankurbelung erfährt.

Krapf, Schlair und Höpoltseder appellieren auch an die Gmunderinnen und Gmundner: „Wir wollen auf sehr unkomplizierte und unbürokratische Art und Weise wieder Leben in die Stadt bringen. Die Veranstaltungen sollen ohne großen organisatorischen Aufwand stattfinden. Im Zuge der Coronakrise schätzen die Menschen Geselligkeit und Aktivitäten natürlich wieder enorm. Es werden neben den politischen Parteien alle kulturellen Säulen, aber auch die Vereine eingebunden sein.“


30.4.2020
SOMA MarktGmundner Sozialmarkt ab 4. Mai endlich wieder offen ist ab 4. Mai wieder offen

Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag, 14 -17 Uhr


30.4.2020
Rathaus ist ab 4. Mai wieder offen

Am Montag, 4. 5., setzt das Stadtamt einen wichtigen Schritt zurück in die Normalität. Im Rathaus und allen anderen Amtsräumen endet der bisherige Schichtbetrieb. Die Abteilungen sind wieder entsprechend besetzt. Die Bediensteten kehren aus dem Home Office zurück. Und – für Bürger besonders wichtig – Parteienverkehr ist wieder möglich.

Für diesen gelten allerdings weiterhin krisenbedingte Auflagen und Einschränkungen:

  •   Persönliche Besuche im Rathaus oder in der Bürgerservicestelle am Graben sind auf ein Minimum zu reduzieren. Bürgerinnen und Bürger sollen nur dann kommen, wenn es absolut notwendig ist.
  •   Solche Besuche müssen vorher telefonisch oder mit E-Mail vereinbart und terminisiert werden.
  •   In den Amtsräumen ist verpflichtend ein Mund- und Nasenschutz zu tragen,
  •   1 Meter Mindestabstand einzuhalten, und es sind
  •   Ansammlungen von Personen und das Zusammenstehen in Gruppen zuvermeiden.

23.4.2020, 17:30 Uhr
Guter Rat gegen den Lagerkoller

Mit dem verordneten Daheimbleiben steigt die Gefahr des Lagerkollers mit Zerwürfnissen in der Partnerschaft und der Familie. Jobverlust und Einkommenseinbußen stürzen viele in existenzielle Ängste, das erzwungene Alleinsein führt zur Depression oder in ausuferndes Suchtverhalten.

Größer als die Zahl der mit dem Virus Infizierten ist die Zahl jener, deren seelische Gesundheit in der Corona-Krise stark angegriffen wird.

Die Gmundner Nahversorgung ist ausgezeichnet, auch in psychotherapeutischer Hinsicht. Hier die wichtigsten Links:

24 örtliche Therapeut(inn)en sind hier gelistet:
www.psyonline.at

Die diözesane Beratungsstelle “BEZIEHUNGLEBEN”, deren Trägerin die Stadtgemeinde ist, arrangiert Beratungen, ohne dass in der Beratungsstelle in der Annastraße wartende Klient(inn)en aufeinander treffen. 

Kontakt: 0732 / 773678
beziehungleben@dioezese-linz.at

Das Gleiche gilt für “Balance”, das Gmundner Institut für Psychotherapie und Familienberatung und Kinderschutzzentrum.

Kontakt: 07612 / 70730
gmunden@institut-balance.at


22.4.2020, 12:00 Uhr
Bei Zustimmung der Bundesregierung soll das Gmundner Strandbad am 15. Mai öffnen

Derzeit gibt es für Freibäder noch keinen offiziellen Erlass der österreichischen Bundesregierung. Dennoch hat die Stadtgemeinde Gmunden gemeinsam mit der Familie Schütze, den Pächtern des Strandbades, ein lösungsorientiertes Konzept entwickelt, um im Falle einer positiven Verordnung am 15. Mai sofort strukturiert und unter Einhaltung der grundlegenden Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen starten zu können.

Bürgermeister Stefan Krapf: „Unser klares Ziel ist es, gerade jetzt in dieser Krisenzeit der massiven Einschränkungen den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich am See aufzuhalten, die Atmosphäre dieses einzigartigen Seebades zu genießen und die Naherholungsfläche zu nutzen. Das Strandbad ist für viele Menschen eine Kraftquelle!“

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Da die Öffnung des Bades aufgrund der Krise später erfolgt, wird die Saison heuer im September daher entsprechend verlängert werden. Dies soll ein faires Angebot für die Saisonkartenbesitzer sein.
  • Am Anfang muss die Zahl der Gäste auf 500 Personen beschränkt bleiben, Vorrang haben daher zunächst die Mieter von Kabinen, gefolgt von Saisonkartenbesitzern ohne Kabine.
  • Tagesgäste können erst in einem weiteren Schritt und im Rahmen der Möglichkeiten zugelassen werden. Die Pächter und die Stadtgemeinde ersuchen höflich um Verständnis.
  • Um den Mindestabstand absolut gewährleisten zu können, wird der Fußballplatz zur Hälfte als Liegewiese umfunktioniert. Es steht daher eine Gesamtfläche von rund 8000 m2 zur Verfügung.
  • Beim Ein- und Ausgang wird ein sicheres Einbahnsystem installiert. Zutritt ist nur durch eine Schranke möglich.
  • Im Strandbad werden ausreichend Desinfektionsmittelständer angebracht sein.
  • Die Nutzung des Beckenbereiches inkl. Wasserrutsche ist an den Erlass der Bundesregierung gebunden.

Bürgermeister Stefan Krapf hofft stark auf einen positiven Regierungserlass. „Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten gemeinsam mit den Pächtern alles unternehmen, um hoffentlich bald einen halbwegs normalen Betrieb gewährleisten zu können. Flexibilität und rasches, unbürokratisches Handeln werden dabei oberstes Gebot sein!“


16.4.2020, 13 Uhr
SLIPPEN FÜR BOOTSBESITZER MIT FIXEM STELLPLATZ

VOM 20. – 26. APRIL BEIM LEHENAUFSATZ MÖGLICH

Abgestimmt mit der Landesregierung, dämmt Gmunden krisenbedingt den Bootstourismus ein. Deshalb bleibt die öffentliche Slipanlage beim Lehenaufsatz auch weiterhin gesperrt. Für Bootsbesitzer, die einen fixen Stellplatz an einer gepachteten Boje im See oder in einem Gmundner Yachtbetrieb haben, wird es die folgende Ausnahme geben:

Sie dürfen ihre Boote in der Kalenderwoche 17 vom 20. bis einschließlich 26. April beim Lehenaufsatz slippen. Zu diesem Zweck wird der Schranken geöffnet werden.

Die Stadt appelliert an alle, die Abstandsregeln strikt einzuhalten und nur mit jenen Menschen Bootsausflüge zu unternehmen, die auch im selben Haushalt leben.


10.4.2020, 13 Uhr
Öffnung der Altstoffsammelzentren ab 14.4.2020

Die Altstoffsammelzentren im Bezirk Gmunden stehen ab 14.4. wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.  

Die Einfahrt wird per Blockabfertigung geregelt.  Es kann dementsprechend zu Wartezeiten oder Abweisungen kommen.

Die Anlieferung im ASZ ist beschränkt auf max. 10 Minuten Aufenthaltszeit. Die Anlieferung von Altstoffen, Verpackungen, Elektroaltgeräten, Problemstoffen und sonstigen Abfällen  muss vorsortiert erfolgen um das zügige Verlassen der ASZ sicherstellen zu können. 

Unsortierte Entrümpelungs- oder Baustellenfuhren bzw. Großmengen mit längerem Sortieraufwand werden abgewiesen.

Es wird eindringlich gebeten, die ASZ NUR für dringende Entsorgungen, welche unbedingt und dringend notwendig sind zu nutzen, und sonstige Entsorgungen noch zu verschieben!

Aktuelle Informationen dazu gibt es auch unter www.umweltprofis.at/gmunden

Zitate Obmann Bgm. Fritz Steindl:

Wir müssen im Betrieb gewährleisten, dass die Mindestabstände eingehalten werden.Die Abgabe in den ASZ ist bis auf weiteres auf den  „notwendigen Entsorgungsbedarfes des täglichen Lebens“ (Grundbedürfnis) beschränkt.


3.4.2020, 10:15 Uhr
Rasche und unbürokratische Hilfe: Stadt Gmunden erarbeitete zweites Corona-Hilfsmaßnahmenpaket

Nach Ausarbeitung des ersten Paketes vergangene Woche hat die Stadtgemeinde Gmunden nach intensiven Gesprächen nun weitere fünf Maßnahmen erarbeitet, um in der belastenden Zeit der Coronakrise die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bestmöglich zu unterstützen.  Bürgermeister Stefan Krapf: „Wir müssen als Gemeinde den zahlreich betroffenen Menschen in unserer Stadt jetzt rasche und unbürokratische Hilfe anbieten, das erachte ich als unsere Verpflichtung, der wir auch gerne nachkommen. Jeder einzelne Euro ist wichtig und stellt eine hilfreiche Unterstützung dar. Die Abstimmung mit der Finanzabteilung des Stadtamtes ist von besonderer Bedeutung, da wir natürlich auch die finanziellen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten im Auge behalten und uns danach richten müssen.“

Ziel des zweiten Hilfspaketes war wieder ein ausgewogener und breit gefächerter Maßnahmenkatalog, der neben Familien auch sozial Bedürftigen sowie der Wirtschaft und den Gmundner Vereinen Unterstützung bieten und einen Beitrag leisten soll, um nach überstandener Krise wieder etwas positiver in die Zukunft blicken zu können.

Die 5 erarbeiteten Maßnahmen:

  1. Rückwirkend ab Mitte März bis zum Ende der Schließzeit wird der Hortbeitrag für Schülerhorte von der Stadtgemeinde Gmunden nicht eingehoben.
  2. Der Sozialtopf des Sozialamtes wird für aktuelle Härtefälle verdoppelt und auf 32.000€ erhöht. Die eingehende Prüfung der Fälle wird von Sozialamtsleiter Thomas Bergthaler durchgeführt. Anträge können ab sofort unter der Telefonnummer 0676/88794208 eingebracht werden.
  3. Die Auszahlung des Energiekostenzuschusses erfolgt vorgezogen und umgehend ab dem Zeitpunkt, wo der Parteienverkehr an den Abteilungen des Gmundner Stadtamtes wieder uneingeschränkt möglich ist. Auch hier erfolgt die Bearbeitung durch das Sozialamt in der Bürgerservicestelle am Graben.
  4. Für die Warenzustellung von Gmundner Einzelhandelsbetrieben an den Endverbraucher übernimmt die Gemeinde die Zustellungskosten. Dies soll auch ein Impuls für vermehrte Bestellungen bei den heimischen Betrieben sein. Abgewickelt wird diese Aktion über die Wirtschaftsstelle, es wird ein gedeckelter Gesamtbetrag von € 5000,00 zur Verfügung gestellt.
  5. Die vom Gmundner Gemeinderat beschlossenen Subventionen für Gmundner Vereine und Institutionen werden nach Antragstellung von der Finanzabteilung bereits am 2. 5. in Form einer Einmalzahlung vorzeitig überwiesen.

„Wer in der Krise hilft, hilft doppelt. Das ist unsere Motivation in dieser Zeit und wir hoffen, dass unsere Angebote auch von zahlreichen Gmundner Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden“, betonen Finanzabteilungsleiter Peter Buchegger, Sozialamtsleiter Thomas Bergthaler und Bürgermeister Stefan Krapf. 


1.4.2020, 12:40 Uhr
SCHUTZMASKE AB SOFORT “GOLDENE REGEL”

Immer mindestens einen Meter Abstand zu anderen Menschen halten!
Zu dieser “Goldenen Regel” der Pandemie-Bekämpfung kommt ab heute eine zweite:

Nicht nur im Supermarkt – so wie gesetzlich vorgeschrieben -, sondern immer und überall im öffentlichen Raum, so sie Menschen begegnen, sollen Sie eine Schutzmaske tragen! 

Stefan Krapf, der als Bürgermeister im Rathaus die Stellung hält, praktiziert das, wie unser Foto zeigt, auch. Krapf: “Je konsequenter und flächendeckender wir alle gemeinsam diese Regeln einhalten, desto früher können die Maßnahmen gelockert werden.”

Details über die Wirksamkeit fasst das hier verlinkte Merkblatt des OÖ. Krisenstabes und des Zivilschutzverbandes zusammen.


31.3.2020, 8:30 Uhr
Eingeschränkter Betrieb in den Abfallsammelzentrem

Bis auf weiteres wird es ab Freitag 3.4.2020 einen eingeschränkten Notbetrieb in einigen Altstoffsammelzentren (ASZ) des Bezirks Gmunden für dringende Entsorgungen geben. 

Die Einfahrt in die ASZ ist NUR MIT TERMIN möglich.

Die Termine für alle ASZ werden ab Mittwoch, 1. April 2020 13:00 Uhr vom Bezirksabfallverband Gmunden unter der Telefonnummer 06133/6472 vergeben.

Unter dieser Nummer gibt es auch weiteren Informationen (Welche ASZ haben wann geöffnet und was darf abgegeben werden).

Aktuelle Informationen dazu gibt es auch unter www.umweltprofis.at/gmunden
Was darf angeliefert werden?

Zitate Obmann Bgm. Fritz Steindl:

Wir müssen im Betrieb gewährleisten, dass die Mindestabstände eingehalten werden.
Die Abgabe in den ASZ ist bis auf weiteres auf den  „notwendigen Entsorgungsbedarfes des täglichen Lebens“ (Grundbedürfnis) beschränkt.
 Soweit als möglich müssen die Zwischenlagerkapazitäten zu Hause genutzt werden. 
Die Anlieferung von Altstoffen, Verpackungen, Elektroaltgeräten, Problemstoffen und sonstigen Abfällen  muss vorsortiert erfolgen um das zügige Verlassen der ASZ sicherstellen zu können.
Die Entrümpelung von Kellern, Dachböden, usw. ist in der aktuellen Situation nicht möglich!“


30.3.2020, 11:30 Uhr
In Gmunden hält der Generationenvertrag – 70 Ehrenamtliche kaufen für die Risikogruppe ein


„Solidarität in Gmunden“, so heißt die Gruppe Ehrenamtlicher, die seit Tagen größer wird und Einkäufe für die Risiko-Altersgruppe ab 65 Jahren erledigt. Bürgermeister Stefan Krapf hat in der Vorwoche alle in Frage kommenden Bürgerinnen und Bürger persönlich angeschrieben und eingeladen, sich helfen zu lassen. Und er bekräftigt seinen Aufruf: „Scheuen Sie sich nicht! Es ist kein Gnadenakt, wenn ihnen geholfen wird. Sich helfen zu lassen, ist Hilfe für alle, Hilfe zur Eindämmung der Pandemie.“

In der Vorwoche meldeten sich noch einmal ein paar Dutzend Freiwillige. 70 vorwiegend junge Menschen sind es mittlerweile, die alltägliche Besorgungen für Ältere anbieten und derzeit für rund 50 Menschen erledigen. Den größten Teil stellen Sportvereine, konkret die Sport-Union, die Traunsee Sharks, der Gmundner Eislaufverein, die Basket Swans, der SV Gmundner Milch und der Tennis Club.

„Es ist ein gut funktionierendes Netz, das auch über einen längeren Zeitraum halten wird“, weiß der Leiter des Sozialamtes, Thomas Bergthaler, der die Einsätze koordiniert. Bergthaler ist von 6 – 22 Uhr erreichbar. Übergabe und Bezahlung werden individuell organisiert, körperlicher Kontakt und Annäherungen werden peinlich vermieden.

Bürgermeister Stefan Krapf: „Ich bin tief beeindruckt, dass sich in dieser Krisenzeit in Gmunden so viele junge Menschen aus verschiedenen Vereinen für die ältere Generation engagieren. Der Generationenvertrag hat hier sichtbar Gültigkeit. Solidarität und Empathie sind beispielhaft. Wir können stolz auf unsere Vereine sein.“

Anmeldungen für den Einkaufsdienst:
07612 / 794-208 oder 0676 / 88794-208
sozialamt@gmunden.ooe.gv.at


27.3.2020, 9:30 Uhr
ERSTES CORONA-MASSNAHMENPARKET DER STADT GMUNDEN GESCHNÜRT

In enger Abstimmung mit der Finanzabteilung des Stadtamtes haben Bürgermeister Stefan Krapf, Vizebürgermeister Wolfgang Schlair und Finanzstadtrat Thomas Höpoltseder ein erstes, temporäres Corona-Maßnahmenpaket der Stadtgemeinde Gmunden erarbeitet. Dieses besteht aus fünf Punkten, die in weiterer Folge laufend evaluiert und bei Bedarf auch erweitert werden. Der daraus resultierende Einnahmenverlust für die Gemeinde bewegt sich im sechsstelligen Eurobereich, doch erscheinen diese Hilfsmaßnahmen unerlässlich, notwendig und zielführend.

„Oberstes Ziel dieses nach intensiven Arbeitsgesprächen geschnürten Paketes ist es, in einem ersten Schritt alle Bereiche der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens in dieser schweren und auch wirtschaftlich äußerst belastenden Zeit finanziell zu unterstützen. Es ist eine erste Hilfe für Gmundner Betriebe und Händler sowie für Familien, Arbeitnehmer und zahlreiche Vereine. Alle zusammen sind für die Stadt Gmunden tragende Säulen, die jetzt in der Coronakrise die Unterstützung der Politik dringend brauchen und auch redlich verdienen“, so die drei Vertreter der Gmundner Kommunalpolitik.

Die 5 erarbeiteten Schwerpunkte im Detail:

1) Die Mietenzahlungen für Geschäfts- und Vereinslokale im Besitz der Stadtgemeinde werden bis auf Weiteres gestundet.

2) Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung (Krabbelstuben, Nachmittagsbetreuung in Kindergärten und Pflichtschulen) und die Kindergärten sowie die Schulbusbeiträge werden rückwirkend von März bis zum Ende der durch die österreichische Bundesregierung verordneten Schließzeit erlassen. 

3) Auf Antrag wird die Einhebung der Kommunalsteuer für all jene Gmundner Betriebe, welche aufgrund des behördlichen Erlasses schließen mussten, für sechs Monate ausgesetzt (Verschiebung der Einhebung).

4) Für Oberflächenparkplätze wird vorerst für den Monat April bei Monatskarten keine Gebühr vorgeschrieben.

5) Auf Antrag werden Gebühren für die Müllentsorgung für behördlich geschlossene Betriebe rückwirkend von Mitte März bis zum Ende der Schließzeit nicht vorgeschrieben.

Stefan Krapf, Wolfgang Schlair und Thomas Höpoltseder ergänzen: „Wir hoffen, dass die Stadtgemeinde Gmunden durch diese unbürokratischen Sofortmaßnahmen einen Beitrag leistet, dass alle wichtigen Institutionen unserer Gesellschaft diese turbulenten Zeiten überstehen. Gemeinsam schaffen wir das!“

Das Foto zeigt (v. l. n. r.) Wolfgang Schlair, Stefan Krapf und Thomas Höpoltseder.


27.3.2020, 8:30 Uhr
Information für Gemeinden und Bezirkshauptmannschaften
Aktuelle Maßnahmen im Umgang mit dem Coronavirus – Stand 25.3.2020

Factsheet zum Download:


26.3.2020, 18:00 Uhr
WOCHENMARKT AM DIENSTAG, 31.3.2020

Leider kann der Wochenmarkt am Dienstag, 31.3.2020 nicht abgehalten werden, da nicht garantiert werden kann, dass die Sicherheitserlässe der Bundesregierung eingehalten werden können. Am Montag, 30.3.2020 werden sich die Verantwortlichen eingehend damit beschäftigen und versuchen, eine Lösung zu erarbeiten, wie unter Einhaltung der momentanen Sicherheitsbeschränkungen der Wochenmarkt in Zukunft abgehalten werden kann.
Wir ersuchen um Ihr Verständnis!


25.3.2020, 12:45 Uhr
STEFAN KRAPF ZUR POLIZEIARBEIT: SCHUTZ UND SICHERHEIT HABEN HÖCHSTE PRIORITÄT, PARKRAUMÜBERWACHUNG SPIELT KEINE ROLLE

“Schutz und Sicherheit durch die nötige Distanz. Das hat höchste Priorität. Die Bürgerinnen und Bürger müssen bei den Nahversorgern in der Stadt rasch und ohne Aufwand ihre Erledigungen tätigen können. Die Parkraumüberwachung darf in dieser schweren Zeit keine Rolle spielen.” So hat Bürgermeister Stefan Krapf heute seine Direktiven für die Stadtpolizei zusammengefasst.

“Noch hilft die Kälte mit, dass Ausflügler, Jogger und Spaziergänger einander in Gmunden nicht zu nahe kommen. Aber das kann sich mit schönem Frühlingswetter rasch ändern”, weiß Dietmar Pühringer, der Kommandant der Stadtpolizei. Er und seine Leute werden deshalb in Kooperation mit der Bundespolizei vor allem anderen das “Social Distancing” im Auge haben, an touristischen Hot Spots wie “Unterm Stein”, “Franzl im Holz” oder auf der Esplanade, bei den offenen Geschäften und in Tankstellen, wo die Enge ein besonders sorgfältiges Vorgehen verlangt.

Stefan Krapf abschließend: “Das Verantwortungsbewusstsein und die Konsequenz, mit der sich die Menschen in Gmunden an die Vorgaben halten, sind groß. Bitte halten Sie in dieser entscheidend Phase durch!”


24.3.2020, 11:45 Uhr
CORONA -DRIVE-IN BEIM GMUNDNER WKO-GEBÄUDE GEHT IN BETRIEB

Neben der sanitätsdienstlichen Notfallversorgung steht derzeit der Ausbau von CORONA-Testmöglichkeiten an oberster Stelle. Dazu werden landesweit sogenannte „CORONA-Drive-In“-Abnahmestellen errichtet. Auch in Gmunden wird ab morgen, Dienstag, 24. 3., in Kooperation mit dem Roten Kreuz eine derartige Teststelle für den Bezirk Gmunden in Betrieb genommen – auf dem Parkplatz neben dem Wirtschaftskammer-Gebäude in der Nähe des Krankenhauses.

Diese Einrichtung soll die Testung von möglicherweise CORONA-Infizierten Personen wesentlich vereinfachen. Dazu muss natürlich die Fahrtüchtigkeit gegeben und diese Testung im Vorhinein von der Gesundheitsbehörde genehmigt worden sein. Das heißt, dass diese Testungen nicht privat vor Ort angefordert werden können.

Die Proben werden direkt durch das Seitenfenster abgenommen und an das zuständige Labor weitergeleitet. Für einen reibungslosen Ablauf ist es wichtig, den von der Gesundheitsbehörde vorgegebenen Termin genau einzuhalten und den Anweisungen der Exekutive vor Ort Folge zu leisten.

Fotos: OÖRK


20.3.2020, 11:30 Uhr
Gmunden ruft Reisewarnung vor dem Liebstattsonntag aus

Anfragen deuten darauf hin, dass am Liebstattsonntag, 22. 3., trotz der Absage aller offiziellen Feierlichkeiten sehr viele Ausflügler Gmunden ansteuern werden. Speziell am Rathausplatz und auf der Esplanade würden dann das Einhalten des Sicherheitsabstandes illusorisch, die Ansteckungsgefahr enorm und gesetzeswidrige Zustände unvermeidlich sein.

Bürgermeister Stefan Krapf und Sicherheitsreferentin Vizebürgermeisterin Beate Enzmann sehen sich zu einer Gmundner “Reisewarnung” veranlasst: 

Polizei kontrolliert Einfahrt an vier Stellen

“Der Liebstattsonntag ist einer der höchsten Gmundner Feiertage, und wir freuen uns über jeden Menschen, der unserer Stadt an diesem Tag einen Besuch abstattet. Aber Ausnahmesituationen erfordern außergewöhnliche Schritte. Wir ersuchen Sie inständig, Gmunden zum Schutz der Bevölkerung an diesem Tag zu meiden.
Bundespolizei und Stadtpolizei werden die Einfahrten an vier Stellen kontrollieren und massiv einschränken.

Wir ersuchen Sie um Verständnis für diese drastische, aber in dieser entscheidenden Phase der Pandemiebekämpfung unbedingt notwendige Maßnahme. Wir hoffen sehr, dass Sie der Stadt Gmunden dennoch weiterhin gewogen bleiben und freuen uns auf Ihren Besuch nach der Krise.”

Stefan Krapf: “Es bricht mir mein Liebstattherz, aber ich sehe mich in der Verantwortung für die Bevölkerung.”


20.3.2020, 10:15 Uhr
Wichtige österreichische Hotline und Homepages im Zusammenhang mit Corona
Datei zum Download:


19.3.2020, 18:00 Uhr
TRAUNSEETRAM – Für die Traunseetram gilt ab Montag, 23. 3., der Samstag-Fahrplan.

ÖBB – Die Bundesbahnen stellen im Nahverkehr national auf Sonntag-Fahrplan mit punktuellen Verstärkungen um.

TRAUNSTEINTAXI – Weil die Routen in Gebieten mit fast keinem öffentlichen Verkehr liegen, bleibt das Traunstein Taxi im vollen Umfang in Betrieb, jedoch mit zwei wesentlichen Einschränkungen:
Es steht für die einheimische Bevölkerung nur für unbedingt notwendige Besorgungen zur Verfügung. Und es sollen keinerlei Ausflugsfahrten unternommen werden.
Aufgrund der Abstandsregel bitte nur auf dem Rücksitz Platz nehmen! (Taxibestellung Tel. 050 422 1691)


18.3.2020, 17:45 Uhr
Gmundner Handel funktioniert weiterhin –  telefonisch, mit Mail und online
Blitz-Zustellung mit örtlichen Taxis

Die Corona-Krise verleitet dazu, dem reichsten Mann der Welt, amazon-Chef Jeff Bezos, noch mehr Geld in den Rachen zu werfen. Aber es ist nicht notwendig, beim Online-Shoppen auf globale Plattformen zu gehen.
Alle Gmundner Handelsgeschäfte sind weiterhin tätig, obwohl sie das physische Beraten und Bedienen im Laden eingestellt haben. Bei ihnen lässt sich trefflich online oder auch telefonisch recherchieren, nachfragen, schauen und kaufen.
Rufen Sie einfach den Händler Ihres Vertrauens an und lassen Sie sich Ihren Wünschen bzw. Bedürfnissen entsprechend telefonisch beraten. Die Zustellung erfolgt entweder persönlich durch den Händler oder über ein Gmundner Taxiunternehmen.

25 Gmundner Betriebe sind bereits auf einer Online-Plattform versammelt. Dort können Kundinnen und Kunden via PC und Smartphone in aller Ruhe im Angebot schmökern. Die Zustellung geschieht im Bedarfsfall noch schneller als bei amazon, denn für alle, die die Ware noch am selben Tag erhalten wollen, besteht eine Kooperation mit einem Gmundner Taxiunternehmen. Hier geht es zu dieser Plattform:

www.gmunden-stilvollshoppen.at

Bürgermeister appelliert, lokal solidarisch zu sein
„Für viele kleine Handelsbetriebe entwickelt sich die Pandemie zur existenziellen Bedrohung. So wie wir uns mit den vom Virus am ärgsten bedrohten alten und kranken Menschen solidarisch zeigen, so haben auch unsere lokalen Händler diese Solidarität verdient und bitter nötig. Ich halte es geradezu für eine ethische Verpflichtung, jetzt im Ort einzukaufen“,  sagt Bürgermeister Stefan Krapf.

dav

18.3.2020, 13:15 Uhr
Weitere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Krise

  1. Das Salzkammergut-Klinikum in Gmunden aktiviert seine Infektions-Station, in der Corona-Infizierte und Verdachtsfälle aus der gesamten Region unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen behandelt werden. Es sei absolut sinnvoll, nicht alle drei Spitäler der Region (Vöcklabruck, Bad Ischl, Gmunden) mit Corona-Patienten zu belegen, sondern man minimiere das Risiko, wenn nur eines sie aufnehme, trägt Bürgermeister Stefan Krapf die Entscheidung der Sanitätsbehörde mit. Das Zusammenlegen ermöglicht außerdem ein effektiveres Arbeiten des Fachpersonals. Krapf: „Es besteht kein Anlass zur Beunruhigung. Der Schutz aller Außenstehenden ist gewährleistet.“
  2. Die Stadt verfügt mit sofortiger Wirkung eine behördliche Sperre des extrem schmalen Weges von Parkplatz Umkehrplatz Unterm Stein zurück zum Miesweg und zur Lainautal-Forststraße. Der am Seeufer verlaufende Weg ist an vielen Stellen nur knapp einen Meter breit. Dort begegnen einander sehr viele Wanderer, wodurch ein großes Ansteckungsrisiko entsteht. Wer weiterhin zum Miesweg oder hinter den Traunstein wandern will, muss das auf der weiter oben verlaufenden Forststraße tun. Dort kann ein Sicherheitsabstand von 2 Metern mühelos eingehalten werden.
  3. Die Stadtgemeinde Gmunden wird in den kommenden zwei Wochen so wie Vöcklabruck und Bad Ischl auch den Wochenmarkt auf dem Rathausplatz gänzlich aussetzen. Zuletzt waren nur noch Lebensmittel-Stände zugelassen gewesen. Jetzt gilt das Aussetzen des Marktes auch für sie.

18.3.2020, 13:00 Uhr
Information der OÖ Landesregierung für Gemeinden und Bezirkshauptmannschaften bezüglich aktuelle Maßnahmen im Umgang mit dem Coronavirus
Informationsblatt zum Download


17.3.2020, 10:10 Uhr
WARNUNG: KRIMINELLE NUTZEN DIE KRISE
FALSCHER KRIMINALPOLIZIST RIEF AN

Mit fünf gleichartigen Anrufen in einer Gmundner Wohngegend von gut Situierten (Lembergweg, Roithstraße, Sonnenhang, Grünbergweg) haben gestern, Montag, Nachmittag, Kriminelle versucht, Straftaten vorzubereiten. Am Festnetz meldete sich in allen diesen Fällen ein Herr mit vermutlich deutschem Akzent, der sich als Kriminalpolizist ausgab. Er berichtete, dass es in der Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei nach dem dann ein Verdächtiger festgenommen worden sei. Bei diesem sei ein Zettel gefunden worden, auf dem der nunmehr von der “Kripo” Kontaktierte notiert sei – samt dem Vermerk, dass bei ihm Bargeld und Goldmünzen zu holen wären.

Als die Angerufenen witterten, dass die vorgeschwindelte Warnung offenbar als Türöffner dienen sollte und argwöhnisch wurden, brach der “Kriminalbeamte” das Gespräch ab.

Die Polizei warnt: Lassen sie sich bei derlei Anrufen keinesfalls dazu verleiten, einem falschen Kriminalbeamten Zutritt zu gewähren, sondern informieren sie sofort die Polizei!


16.3.2020, 14:10 Uhr
Gmunden im Krisenmodus: Schließungen und Alternativen

Gmunden hat das öffentliche Leben angesichts der Corona-Pandemie auf ein Minimum reduziert und seinen Krisenstab aktiviert. Öffentliche Einrichtungen sind geschlossen oder sie werden im Krisenmodus betrieben. Im Bezirk Gmunden gibt es mit Stand Montag, 16. 3., 8.30 Uhr, 10 diagnostizierte Coronafälle.

Hier ein Überblick über den Status Quo in Gmunden.

Stadtamt – Die Abteilungen sind in einem Mindestmaß besetzt. Der Krisenstab ist permanent verfügbar und erarbeitet jeden Morgen  das Tagesprogramm. Parteienverkehr bitte nur via Telefon und Mail sowie durch Einwerfen von Schriftstücken in den Postkasten rechts neben dem Rathausportal!

Schulen inkl. Landesmusikschule  – sind geschlossen. Jede Schule organisiert Online-Unterricht.

Kindergärten, Horte und Krabbelstuben – sind geschlossen.

Sport und Freizeiteinrichtungen – sind geschlossen: Eishalle, Sporthalle (Volksbank-Arena), Turnsäle,  Tennishalle,  SEP-Arena, Skaterpark, Fliegerschul-Sportplatz,  Spielplätze,  Vereinsheime, Jugendzentrum Check Point, Seniorentreff im Kapuzinerkloster.

Altstoffsammelzentrum – ist geschlossen.

Abgabe von Tierkadavern – ist weiterhin beim Altstoffsammelzentrum Altmünster möglich. Der TKV-Behälter ist dort neben dem Einfang frei zugänglich.

Stadtbücherei – ist geschlossen.

K-Hof Kammerhofmuseum und Ausstellungen im Seeschloss Ort – sind geschlossen.

Stadtkino – ist geschlossen.

Arztpraxen – dürfen nur noch in bestimmten Fällen nach vorheriger Anmeldung aufgesucht werden.

Beratungsstellen der psychosozialen Dienste – sind geschlossen.  Äußerst dringende Termine bedürfen einer telefonischen Vereinbarung und können in Privatpraxen absolviert werden.

Alten- und Pflegeheime sind für Besucher geschlossen.

Spitäler sind für BesucherInnen geschlossen. Ausnahmen gibt es auf Kinderstationen und in Palliativabteilungen.

Öffentliche Verkehrsmittel (Citybusse, Postbusse, Traunseetram) verkehren noch. In ihnen sollten strengste Sicherheitsmaßnahmen praktiziert werden: größtmöglicher Abstand, Atemschutzmasken, keine körperliche Berührung, Hand-Desinfektion vor und nach den Fahrten.

Spazieren und Sport im Freien – möglich, aber bitte nur einzeln oder mit jenen Menschen, mit denen man zusammenlebt!

Gasthäuser, Restaurant, Bars, Nachtlokale – sind geschlossen.

Wochenmarkt – findet weiterhin statt, aber eingeschränkt auf den Verkauf von Lebensmitteln.

Handelsgeschäfte für die Grundversorgung  – Supermärkte, Drogerien, Apotheken und Trafiken bleiben geöffnet. Desgleichen Banken und Tankstellen.

Alle anderen Handelsgeschäfte bleiben vorerst geschlossen – auch der Sozialmarkt.
ABER: Shoppen im Gmundner Handel ist weiterhin online möglich. Eine Beratung erfolgt telefonisch. Mehr als zwei Dutzend Geschäfte sind aufhttps://atalanda.com/gmunden vertreten. Die Ware wird, wenn es besonders rasch gehen soll, von Gmundner Taxibetrieben zugestellt.

Einkäufe für alte und kranke Menschen – Hierfür haben sich private Initiativen, die Junge ÖVP und die Sozialen Dienste der Stadt zusammengetan. Wer Wünsche anmelden will, wende sich an das Sozialamt der Stadt, Tel. 07612/794-208.

Essen auf Rädern – bleibt aufrecht.

Fragen rund um das Coronavirus beantwortet die AGES, Tel. 0800 555 621.

Sollten Sie Symptome aufweisen, rufen Sie bei der landesweit gültigen Gesundheitshotline 1450 an!


16.3.2020
GMUNDNER KRISENSTAB IST AKTIVIERT
KRAPF: “KONSEQUENT, ABER RUHIG UND BESONNEN!”

Heute früh hat die Stadtgemeinde ihren Krisenstab aktiviert, das sind die Menschen an die wichtigsten Hebeln der öffentlichen Verwaltung. Sie wissen aus jährlichen Einsatzübungen und durch Notfallpläne, wie die Kommune mit Krisensituationen umgehen muss.

Bürgermeister Mag. Stefan Krapf, Chef des Krisenstabes:

“Mir als Bürgermeister ist es ganz wichtig, dass die Situation nicht verharmlost oder beschönigt wird. Ich kann allen Bürgerinnen und Bürgern versichern, dass wir in Gmunden strukturiert, konsequent und verantwortungsbewusst die Maßnahmen der Bundesregierung umsetzen werden – dies aber mit Ruhe, Besonnenheit und ohne jede Panik.

In Zeiten wie diesen heißt es jetzt zusammenhalten. So wie es ein ‘Team Österreich’ gibt, so wird es auch ein ‘Team Gmunden’ geben.”