Direkt zum Inhalt wechseln
Stadtgemeinde Gmunden

Eröffnung: Zwischen Zeiten und Künsten

1. Salon: Im Blick des Künstlers

In Kooperation mit dem „Zweiten Internationalen Gustav Klimt-Symposium“ der Klimt-Foundation werden neueste Erkenntnisse der Klimt-Forschung, u.a. auch mit Fokus auf die erwähnten, von Gustav Klimt porträtierten Frauen präsentiert. Das live gestreamte, zweitätige Symposium endet mit einer Exkursion zu ausgewählten Villen im Salzkammergut. 

Am Abend des 23. März wird eine Tanzperformance stattfinden, die gleichzeitig die Vernissage einer Ausstellung mit wertvollen Originalkunstwerken bildet. Grete Wiesenthals spezielle Wiener Tanzweise, die in der jungen Freien Szene vor dem Ersten Weltkrieg Furore machte, ist Patin des Stücks „Glückselig. War gestern, oder? Eine Aneignung“. Aus dem ursprünglich von vier Choreografinnen bestrittenem Programm, das 2023 im Wiener Theater brut herauskam, zeigt die künstlerische Leiterin Andrea Amort gemeinsam mit Katharina Senk nun ein auf das intime Ambiente der Villa Toscana in Gmunden abgestimmtes Format, das zwischen Gespräch und Tanz oszilliert.