Direkt zum Inhalt wechseln
Stadtgemeinde Gmunden

Vernissage: Grafik in Europa

konstruktiv konkret konzeptuell

Die Ausstellung „Grafik in Europa“ zeigt im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt 2024 sechs Editionen, die von der Galerie Peter Lindner, Wien, herausgegeben wurden. Mit Arbeiten von 71 Künstler/innen aus 22 EU-Ländern stellt das Kammerhof Museum einen breiten Querschnitt europäischer konstruktiver/konkreter/konzeptueller Kunst vor. Viele Künstler/innen nahmen bereits an den Gmundner Symposien für Konkrete Kunst (1989-2009) teil.

Die erste Serigrafie-Mappe GEOGRAFIE/GEOMETRIE erschien 1996 mit Arbeiten aus Ländern, die an der Donau liegen, begleitet von einem Text von Erhard Busek. Der hohe Politiker war u.a. auch Vorsitzender des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa.
Die Mappe KUNST IN EUROPA wurde anlässlich der vierten EU-Erweiterung aufgelegt. Sie enthält einen Text des damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer.
2015 wurde an Kasimir Malewitsch mit der Grafik-Kassette HOMMAGE TO THE BLACK SQUARE erinnert. Mit seinem Werk SCHWARZES QUADRAT schuf Malewitsch 1915 die Ikone der im
Kammerhof Museum gezeigten Kunstrichtung.
Die jüngste der Editionen, 2018, ist eine Weinetiketten-Editition, die 50 Künstler/innen dem Galeristen zum Geschenk machten.

Diese Editionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem Kurator der Ausstellung und Organisator der Gmundner Symposien, dem einstigen Präsidenten der Künstlergilde Salzkammergut und emeritierten Kunstuni-Professor Josef Linschinger, und dem Galeristen, der wie kein anderer diese Kunstrichtung förderte.

Eine wichtige Zusammenarbeit mit der Galerie 422 – Margund Lössl gab es mit der Ausstellung unter dem Titel KOOPERATION KONKRET in Gmunden 2015 und 2016 in Wien, bei der zwei Generationen österreichischer Künstler/innen
präsentiert wurden.

Mit GRAFIK IN EUROPA ist die internationale Zusammenarbeit von Künstler/innen der
konstruktiven/konkreten/konzeptuellen Kunst seit ihrer Entstehung exemplarisch dargestellt.

Zur Ausstellungseröffnung sprechen die Leiterin der Kulturabteilung der Stadt Gmunden, Mag.a Natalie Glanzmann, Mag.a Simone Barlian (Kulturhauptstadt 2024) und der Kurator Prof. Mag. Josef Linschinger und der Kunsthistoriker Mag. Carl Aigner.
Eröffnen wird sie der Kulturreferent der Stadt Gmunden, Dr. Andreas Hecht.

Die Ausstellung dauert bis 10. März.
Öffnungszeiten: MI – SO 10 – 15 Uhr (24. 12. geschlossen)